Image Slider 2
ERFOLGSGESCHICHTEN
Image Slider 1
DU KANNST DAS AUCH!
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow

Anton Medic (41) hat 49 kg mit unserer Stoffwechselkur verloren

„Wer ist der Mann, Papa?“ fragte meine Tochter, als sie mich auf einem alten Foto sah.

Ende 2019: Eigentlich wollte Anton nur seine Frau beim Abnehmen unterstützen, doch dann startete er durch.

„Ich fand das super, dass sie ein paar Kilos abspecken wollte und habe einfach mitgemacht. Mein Ausgangsgewicht lag bei 142 kg und ich habe in 21 Tagen ganze 12 kg abgenommen. Ich war natürlich umso motivierter am Ball zu bleiben und fing an mehr auf meine Ernährung zu achten.“

Anfang 2020 begann Anton seine zweite Kur bei der er weitere 10 Kilo verlor. „Wahnsinn – Was ich für positive Reaktionen aus meinem persönlichen Umfeld bekommen habe! Das gab mir die Bestätigung, dass es sich schon gelohnt hatte. Zunächst hatte ich kein konkretes Ziel. Ich begann darüber nachzudenken: Unter 100 kg zu kommen wäre toll. Also startete ich im Frühjahr 2020 in die dritte Kur und nahm nochmals 12 kg ab. Meine Muskulatur blieb und das Körperfett hatte sich reduziert.“

 

Dann kam der erste Lockdown und das Krafttraining im Xtreme musste ausfallen. Anton blieb motiviert und fing an, mehr Bewegung in seinen Alltag einzubauen. Fast täglich fuhr er mit dem Fahrrad zur Arbeit und hatte nicht selten 250 km pro Woche auf dem Tacho.

Mit 108 kg nahm er im Oktober 2020 seine vierte und im Februar 2021 seine fünfte Stoffwechselkur in Angriff. „10 kg habe ich im Winter geschafft und habe damit mein Ziel erreicht – unter 100 kg. Aktuell bin ich bei 93 kg und bin mehr als glücklich. Neben dem Radeln kann ich auch nun endlich wieder ins Xtreme zum Training kommen. Das hat mir echt gefehlt.“

„Die Stoffwechselkur war genau das richtige Mittel für mich und meine Frau – wenn der Kopf mitmacht. Sport und Bewegung gehören aber definitiv dazu! Es gibt natürlich noch ein paar Dinge an denen ich noch arbeiten möchte, aber ich bin schon so vollkommen zufrieden. Jetzt möchte ich noch mein Körperfett runterschrauben. Bei 45 % bin ich 2019 gestartet. Aktuell liege ich bei 25 % Körperfettanteil – 21 % sind mein Ziel.“  

Mit der richtigen Kombination aus Ernährung, Training und Motivation wird Anton auch dieses Ziel erreichen. Wir freuen uns riesig mit ihm über seinen Erfolg und drücken weiterhin die Daumen für sein weiteres WEG!

Petra (53): – 15,5 kg durch die Stoffwechselkur im Jump – „Besser als alle Diäten, die ich bisher in meinem Leben gemacht habe!“

Petra hatte schon immer Schwierigkeiten mit ihrem Gewicht – vor allem durch ihre Schwangerschaften. „Meine Ausrede war immer, dass man ja als Mutter zu wenig Zeit hat um regelmäßig Sport zu machen und auf eine gesunde Ernährung zu achten. Außerdem war ich eine Frust- und Stressesserin.“ Jahrelang hat Petra die unterschiedlichsten Diäten ausprobiert, allerdings kam es immer wieder zum bekannten JoJo-Effekt. Das änderte sich jedoch 2019! Anfang 2019 – von Bandscheibenproblemen geplagt und in ärztlicher Behandlung teilte man Petra mit, dass sie übersäuert wäre. „Daraufhin habe ich angefangen mich basisch zu ernähren und habe mir das Buch „111 Basen-Rezepte für Genießer“ von Stefanie Arlt gekauft. Durch die Ernährungsumstellung habe ich super Erfolge erzielt und bis Ende 2019 schon 21 kg abgenommen, da lag mein Gewicht dann bei 113kg.“

„Über den WhatsApp Newsletter vom Jump habe ich Anfang 2021 die Info über die Stoffwechselkur bekommen und war sofort Feuer und Flamme. Nach einem Gespräch mit Vera im Jump habe ich mit einem Ausgangsgewicht von 100,2 kg direkt die „neue“ vegetarische Stoffwechselkur begonnen. Die Durchführung ist super einfach und die Rezepte sind alle sehr vielfältig und toll in den Alltag zu integrieren.“ Seit Januar kocht Petra immer ohne Fett, hat kein Verlangen mehr nach großen Portionen und belohnt sich auch ab und zu mal mit einem Eis. Stand heute wiegt Petra 84,7 kg – hat keine Schmerzen und Entzündungen mehr, was bereits ein großer Erfolg für sie ist. „Das schönste ist das Lob, das ich von meiner Familie bekomme. Mein Mann und meine Tochter sagen mir fast täglich, wie stolz sie auf mich sind und ich frage mich, warum ich das alles nicht schon viel früher gemacht habe!“ Doch ein Ziel hat sie weiterhin: „Ich möchte das Gewicht meiner Tochter erreichen. Und jetzt kann ich auch endlich wieder in das Jump zum Training kommen – das hat mir sehr gefehlt!

Sei wie Petra und mache jetzt den ersten Schritt. Melde dich bei uns und wir zeigen dir den Weg zu deinem neuen ICH.

Wir bedanken uns bei Petra für das Interview und wünschen Ihr weiterhin viel Erfolg 

Unser Mitglied des Monats: Roberto, 26 / -45 kg

Roberto: „Ich habe mein ganzes Leben schon Probleme mit dem Gewicht gehabt. Mit 25 wog ich 160 kg. Ich habe mich unwohl gefühlt und natürlich wusste ich, dass das alles gesundheitlich nicht gut ist. Ich habe irgendwann gemerkt, dass ich eine gewisse Fürsorgepflicht habe, weil es für meine Eltern auch eine enorme Belastung war. Ich wollte einfach, dass Sie wieder stolz auf mich sein können und einen positiven Anker haben. Und dann gab es noch die, die mich immer mit meinem Gewicht aufgezogen haben – denen wollte ich natürlich auch zeigen, wo der Hammer hängt.“

Roberto: „Im März 2019 habe ich zunächst im Jump eine Körperanalyse gemacht, damit ich sehe, wo ich stehe. Dann folgte eine Einweisung in den Milon-Zirkel und die ersten Monate standen bei mir dann 2-3 mal in der Woche Milon und Ausdauertraining auf dem Programm.“

Roberto: „Schon nach 4 Monaten habe ich nur durch das Training im Milon-Zirkel und Cardio 10kg abgenommen. Und wenn Du einmal dabei bist und merkst, dass es funktioniert was Du da machst, dann ist das ein unbeschreibliches Gefühl. Da dachte ich, ich kann alles schaffen.“

Roberto: „Ich wollte erst einmal eine Regelmäßigkeit in den Sport reinbekommen und habe am Anfang meine Ernährung nicht verändert. Ich hatte sogar Angst mich auf die Waage zu stellen. Wie ich allerdings gesehen habe, dass ich Erfolg hatte, habe ich auch mit einer App meine Kalorien getracked. Das war nach ca. 6 Monaten. Da wog ich dann 146 kg. Es gab keine Cola mehr – nur noch Wasser!“

Roberto: „Ja, nach 6 Monaten ging es für mich an die Eisen – Melanie (Trainerin im Jump Fitness) hat mir einen neuen Trainingsplan erstellt. Ich trainierte immer noch 2-3 mal in der Woche und hatte es Ende des Jahres auf 136 kg geschafft.“

Roberto: „Meine Eltern sind so begeistert gewesen und immer noch super stolz und jeder Arbeitskollege sprach mich darauf an. Bis „Corona“ kam und damit meine Home-Office Zeit.“

Roberto: „Allerdings. Ich konnte mich zu Hause einfach nicht zum Training motivieren – ich muss raus zum Sport und Menschen treffen. Dafür konnte ich mich in dieser Zeit mehr auf meine Ernährung konzentrieren. Mit 135 kg bin ich ins Home Office gegangen und habe gemerkt, wie ich an Muskelmasse verliere. Das Einzige was ich in der Zeit noch gemacht habe, war spazieren gehen.“

Roberto: „Ab Juli bin ich dann wieder regelmäßig ins Jump – denn mein Ziel habe ich immer noch vor Augen – die 100 kg will ich knacken. Ich bin wieder gut dabei und aktuell wiege ich 115 kg. Trainiere wieder 2-3 mal in Woche und immer gleich nach der Arbeit – keine Ausreden, also“

Roberto: „Ja, echt krass – alleine wenn ich mir Bilder von früher anschaue, dann kann ich das auch nicht glauben. Ich bin jetzt von Kleidergröße 54 auf 34 quasi von 5fach XL auf XXL! Und Du glaubst gar nicht, was das Training für mein Selbstbewusstsein ein Booster war. Ich konnte mich früher noch nicht mal richtig bücken und die Schuhe zu machen und jetzt bin ich unheimlich stolz auf das Erreichte!“

Lieber Roberto,

Du kannst unheimlich stolz auf Dich und Deine Leistung sein!

Danke Dir für das Interview und wir wünschen Dir noch viel Spaß und Erfolg beim Training im Jump! 

Du schaffst die 100 kg!

Du möchtest, wie Roberto, auch so eine Erfolgsgeschichte schreiben?

Dann ruf‘ uns an, wir unterstützen Dich auf Deinem Weg!

Der Hammer: – 20 kg in 2020

Hut ab vor Melanies Leistung!

Seit Januar trainiert Melanie im Jump Fitness und hat in den vergangen 8 Monaten kräftig am Rad des Erfolgs gedreht.

“Anfänglich war ich eigentlich nur im Rehakurs bei Karin aktiv. Im Jump hat es mir aber so gut gefallen, dass ich mich auch gleich im Studio angemeldet habe. Nach einer Körperanalyse begann ich dann mit dem Muskeltraining im Milon-Zirkel und habe 8 kg in den ersten 2 Monaten abgenommen. Danach stagnierte allerdings für eine Zeit der Gewichtsverlust.

Und ausgerechnet in dieser Zeit mussten wegen Corona auch noch alle Fitnessstudios schließen. Aber dank Eurer super Unterstützung und einer Ernährungsumstellung bin ich wieder in die Spur gekommen.” Mit eiweißreicher Kost, viel Disziplin und Spaß beim Training lief es dann ab Juni wieder wie am Schnürchen für Melanie.”Ich habe den EGYM-Zirkel in mein Training aufgenommen und habe verstanden, dass nur ich allein für mich und mein Wohlbefinden verantwortlich bin. Das war der Schlüssel zu meinem Erfolg. Ich bin echt heilfroh und sehr dankbar, dass ich im Januar zu euch gekommen bin und ich muss sagen, der Slogan “Training unter Freunden” trifft es hier zu 1000%.”

Diese Woche stand für Melanie wieder eine Körperanalyse im Jump an und Sie war danach total happy. 20 kg sind bis jetzt unten – aber sie will noch mehr.”Ich habe dadurch echt ein neues Leben bekommen und wenn ich nicht ins Jump darf, bekomme ich schlechte Laune – denn der Sport macht mir hier einfach nur Spaß!

“Spaß und viel Erfolg wünschen wir Dir, liebe Melanie, noch ganz viel! Danke Dir für das Interview. Schön, dass Du bei uns bist.”

Du möchtest auch so eine Erfolgsgeschichte wie Melanie schreiben können? Wir im Jump Fitness Pfungstadt helfen dir gerne. Ruf uns einfach an unter 06157 84662!

13kg in 6 Wochen abgenommen

Jump Fitness: "Sabine, Wie bist du ins Jump Fitness gekommen?"

Sabine: "Ich hatte im Februar 2017 einen Bandscheibenvorfall. Nach einer erweiterten ambulanten Physiotherapie (EAP) wurde mir euer Ben von meiner Freundin Nadin als Osteopath empfohlen. Seit Mai 2017 trainiere ich 2 mal pro Woche im Jump. Durch den Sport habe ich fast keine keine Schmerzen mehr - nur das ISG macht mir ab und an Probleme."

Jump Fitness: "Du hast außerdem in 6 Wochen 13 kg abgenommen! Wie hast Du das geschafft?"

Sabine: "Ja, da bin ich unheimlich stolz drauf - und ich halte auch mein Gewicht. Im Juli 2018 habe ich mit der Stoffwechselkur angefangen - damals wog ich 72,5 kg. Ich hatte unwahrscheinliche Schlafprobleme, habe nachts wach gelegen und konnte nicht mehr einschlafen. Fühlte mich einfach nicht wohl. Eine Bekannte schwärmte mir damals von der Stoffwechselkur vor und da habe ich das auch einfach mal probiert. Und ich habe es nicht bereut."

Jump Fitness: "Inwiefern hast du es nicht bereut?"

Sabine: "Ich fühle mich total fit und innerlich wohl, habe keine Schlafprobleme mehr und mein ganzer Stoffwechsel hat es mir gedankt. Nach 3 Wochen hatte ich 7 kg unten und nach 6 Wochen 13 kg. Aktuell wiege ich 59,1 kg und ich bin glücklich."

Jump Fitness: "Du bist auch wieder zum Fleischesser geworden. Wie ging das denn?"

Sabine: "Ja, das ist ganz lustig. Ich habe 4 Jahre lang kein Fleisch gegessen und wie ich mit dem Training im Jump wieder angefangen habe und es an die Geräte zum Kraftaufbau ging, schrie mein Körper förmlich nach Fleisch."

 

Jump Fitness: " Ist dir die Stoffwechselkur nicht schwergefallen?"

Sabine: "Manchmal schon, besonders in der 2. Woche. Da hatte ich manchmal Hunger und habe Karin (Trainerin im Jump) oft gefragt, was ich denn noch Essen kann. Außerdem hat mir zu Beginn der Rotwein beim Abendessen gefehlt. Aber der Körper gewöhnt sich unwahrscheinlich schnell daran und irgendwann hat mir der Wein gar nicht mehr gefehlt. Heute trinke ich ihn wieder - aber in Maßen. Auch in den Restaurants braucht man keine Scheu zu haben. Hier kann man einfach sagen, dass man sein Fleisch nicht in Öl angebraten haben möchte - das klappte super. Ich muss sagen, dass die Ernährungsumstellung kein Problem war und sie ist es bis heute nicht."

Jump Fitness: "Wie hat denn deine Familie darauf reagiert, war es nicht eine große Umstellung?"

Sabine: "Na ja, um ehrlich zu sein, meiner Familie ging es auf den Keks. Und sie waren sehr skeptisch. Besonders mein Sohn. Aber als er gesehen hat, dass ich so viel abgenommen habe, wollte er die Kur auch machen."

Jump Fitness: "Würdest Du die Stoffwechselkur weiterempfehlen?"

Sabine: "Ja, auf jeden Fall. Ich bin so glücklich, dass ich meine Ernährung umgestellt habe und ich hätte nie gedacht, dass ich dadurch auch meine Schlafprobleme in den Griff bekomme. Ich kann sie nur jedem ans Herz legen und im Jump Fitness wird man auch super betreut und das Training macht einfach Spaß."

Liebe Sabine, wir danken Dir für das Interview und wünschen Dir noch viel Spaß und Erfolg im Training.

Du möchtest auch abnehmen? Dann haben wir genau die richtige Motivation für dich. Mach mit bei unserer großen Abnehm-Challenge 2019 und gewinne 500 € und eine Jahresmitgliedschaft im Jump. Informationen findest du auf unserer Facebook Seite oder unter info@jump-fitness.de

In 21 Tagen 12 kg Körpergewicht verlieren?

Unmöglich denkst Du? Nein, genau das hat Francesco (49) mit Hilfe der Stoffwechselkur geschafft. Aber die Gewichtsabnahme war noch nicht alles – auch seine Zuckerwerte hat er jetzt wieder im Griff und 10 % Körperfett verloren. Anfangs war Francesco sehr skeptisch, aber warum er jedem nur zu der Stoffwechselkur raten kann, erfährst du im Interview.

Jump Fitness: "Francesco, warum hast du mit der Stoffwechselkur angefangen?"

"Seit 18 Jahren leide ich an Diabetes und wurde mit Insulin eingestellt. Ich wollte aber von den Medikamenten wegkommen und habe dies damals mit Sport und der richtigen Ernährung erreicht. Seit 18 Jahren trinke ich auch keinen Alkohol mehr und weiß auch nicht mehr, wie Schokolade schmeckt. In den letzten vier Jahren hat aber mein Körper etwas abgebaut, ich werde ja auch nicht jünger. Ich habe zugenommen und der Zuckerwert ist auch gestiegen. Mit Diäten und so habe ich mich nie beschäftigt, bis Karin (Trainerin im Jump Fitness) mir dann von der Stoffwechselkur berichtete und meinte, dass ich durch diese nicht nur abnehmen werde, sondern auch den Zucker wieder runter bekomme. Das wollte ich dann selbst mal testen - denn gerade beim Zucker war ich sehr skeptisch.

Da ich jemand bin, der gerne alles dokumentiert, bin ich vor der Kur zum Arzt gegangen und habe mich durchchecken lassen. Insgesamt waren alle Werte ein bisschen zu hoch, also war ich echt gespannt wie das nach der Kur bei mir dann aussehen wird."

Jump Fitness: "Wie erging es dir während der Kur?"

"Mir fiel die Umstellung überhaupt nicht schwer und ich habe mich radikal an die Kur gehalten. Ich habe mir alles immer selbst frisch zubereitet. Habe mit Mineralwasser angebraten, mir einen Kontaktgrill und eine Heißluftfritteuse besorgt. Das muss man zwar nicht aber mir hat das unheimlich geholfen. Auf der Arbeit konnte ich mir auch alles selbst zubereiten - das war kein Thema. Ach ja, da fällt mir ein: Obst hat mir etwas gefehlt während der Kur Gedurft hätte ich es zwar ab und an, aber ich habe alles weggelassen was nicht unbedingt notwendig war - da bin ich eisern.

Ganz wichtig finde ich während der Zeit ist der Sport. Ich habe viel im Freihantelbereich im Jump trainiert. Seit 5 Jahren bin ich übrigens im Jump und seit einem Jahr trainiere ich intensiver."

Jump Fitness: "Was verstehst du denn unter intensiver trainiert?"

"Ich komme seit einem Jahr 6x die Woche ins Training und trainiere im Wechsel Ausdauer und Kraft. Im Kraftbereich halte ich mich an einen Split-Trainingsplan. Das Krafttraining hat während der Kur prima geklappt - beim Ausdauertraining habe ich mich in den ersten 3 Wochen aber zurückgehalten."

 

Jump Fitness: "Hattest du Unterstützung während der Zeit?"
"Wenn ich Fragen zur Kur hatte, hat Karin diese mir immer super beantwortet und tolle Tipps gegeben. Jede Woche wurde ich gewogen und der prozentuale Körperfettanteil bestimmt. Da konnte ich prima verfolgen, wie der runtergegangen ist. Meine Familie hat mich natürlich auch optimal unterstützt und die finden es super, wie ich mich verändert habe. Meine Frau überlegt jetzt sogar auch anzufangen."

 

Jump Fitness: "Welche Erfolge konntest du erzielen?"

"Die Erfolge sind echt unglaublich und ich war wirklich skeptisch zu Beginn. Die Abnahme war für mich echt ein positiver Nebeneffekt, ich wollte hauptsächlich meinen Zuckerwert in den Griff bekommen.  Ich habe nach der Stabilisierungsphase einen Check beim Arzt gemacht und der sagte zu mir, dass man meinen könnte, dass da ein anderer Mensch vor ihm sitzt. Denn alle Werte sind in einem Top-Bereich. Ich habe Anfang September mit der Kur angefangen und habe 114 kg gewogen. Jetzt, 8 Wochen später wiege ich 98 kg. Innerhalb der ersten 3 Wochen hatte ich 12 Kg Körpergewicht runter. Aktuell habe ich sogar 10 % Körperfett weniger - darauf bin ich schon stolz. Auch der Zucker ging von 6 auf 5 runter. Mein Wohlbefinden hat sich total verbessert und ich höre auch von meinen Freunden und Kollegen, dass ich nun besser aussehe. Ich kann jedem nur empfehlen den ersten Schritt zu machen - die Mühe lohnt sich. Ich möchte jetzt noch mein Gewicht auf 90 kg reduzieren und deswegen halte ich meine Ernährungsumstellung noch bei - denn schwer fällt mir sie ja nicht.

 

Lieber Francesco, bleib weiterhin so stark in deinem Tun und viel Spaß & Erfolg beim Training. Wir bedanken uns für das Interview.   

Starte auch du mit der Stoffwechselkur im Jump Fitness und bekomme 4 Wochen kostenloses Training im Jump Fitness eGYM Zirkel dazu geschenkt. Infos gibt es bei Karin und Silke im Jump Fitness unter 06157 84662

“Mission uHu” – Katja hat sich bald “halbiert”

Wenn man Katja (50) heute im Jump Fitness beim Training sieht, ahnt man nicht, dass Katja drei Jahre zuvor noch 193 kg gewogen hat – bei einer Größe von 1,83 m.

Seit 1994 leidet sie unter Morbus Crohn (chronisch- entzündliche Darmerkrankung, nicht heilbar). Im Oktober 2015 entschloss sie sich zu einer Schlauchmagen-OP.  Heute wiegt sie 115 kg. Wie sie das geschafft hat, erzählt sie uns im Interview.
 
Jump Fitness: "Katja, wie kam es zu der Schlauchmagen-OP?"
Katja: "Nach der Diagnose Morbus Crohn, habe ich zunächst kaum was essen können und ich nahm zwangsläufig ab. Allerdings habe ich dann Cortison in hohen Dosen verschrieben bekommen - das führte dann zu meinen Übergewicht. Ich habe außerdem eine Schilddrüsenunterfunktion und kämpfte mit Rheuma und Arthritis. Gegessen habe ich wie eine Schwangere, mich wenig bewegt und Menschen riefen "fette Kuh" hinter mir her. Ich habe mich dann erkundigt, wie ich abnehmen kann und da war die Schlauchmagen-OP das, was aufgrund meiner Erkrankung in Frage gekommen ist."
Jump Fitness: "Führte die OP dann auch zum gewünschten Erfolg?"

Katja: "Ich konnte nicht viel essen und am Anfang ging es total schnell und ich nahm im ersten halben Jahr 30 kg ab. Danach purzelten nochmal 20 kg, ehe mein Gewicht ein ganzes Jahr bei 143 kg stehen blieb. Ich habe aber dann gemerkt, dass ich mich bewegen musste, um noch mehr zu erreichen. Schließlich möchte ich einmal zum uHu (unter Hundert kg Körpergewicht) werden - mein großes Ziel."

Jump Fitness: "Was hast du genau gemacht?"

Katja: "Im August 2017 kam ich auf Empfehlung von einer Freundin ins Jump Fitness. Für mich war wichtig, dass das Studio vor Ort war - denn als dicker Mensch hast du ja für vieles Ausreden. Als Lehrerin integrierte ich den Sport sozusagen in meinen Stundenplan. Zunächst wollte ich nur einmal die Woche trainieren, aber es hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich 2 bis 3 mal in der Woche zum Training ins Jump gegangen bin und immer noch gehe.

Jump Fitness: "Wie sah dein Training genau aus?"
Katja: "Ich habe zunächst im Milon Kraft- und Ausdauerzirkel trainiert. Nach und nach stellten sich Erfolge bei mir ein. Ich wurde beweglicher und konnte auch wieder Radfahren. Seit April 2018 trainiere ich im eGYM Zirkel und bei diesen Trainingsgeräten kommt noch der Spaßfaktor für mich dazu. Außerdem kann ich einfach per Knopfdruck meine Gewichte regulieren. Wenn ich mich z.B wegen meinem Rheuma mal nicht so gut fühle, dann stelle ich die Gewichte auch mal runter. Mein Mann trainiert übrigens auch im eGYM. Er kann es nicht sehen, wenn ich im Ranking in der App vor ihm bin und legt dann noch eine Extra-Einheit ein."

 

Jump Fitness: "Wieviel hast du denn bis jetzt im Jump abgenommen und was sind deine weiteren Ziele?"

Katja: "28 kg habe ich im Jump bisher abgenommen. Mir fehlen noch 15 kg für die 100 und einen BMI von 28. Ich habe mir extra ein T-Shirt bedrucken lassen mit dem Text: Mission uHu - zur Motivation. Von der Kleidergröße her bin ich von 60/62 auf 46 geschrumpft und ich bekomme mittlerweile auch positive Resonanz z. B. von ehemaligen Schülern. Das geht mir runter wie Öl."

Jump Fitness: "Hättest du zurückblickend etwas anders gemacht ?"

Katja: "Ja, ich hätte viel früher mit dem Sport anfangen sollen. Ich habe im Jump keine Problem in die Geräte rein zukommen, aber mit 192 kg traust du dich einfach nicht. Hier sind aber alle Leute so toll. Jeder kann sein Training in seinem Tempo absolvieren, ohne dass man blöd angesprochen wird. Ich komme hier einfach gerne her und hoffe, dass ich mit meiner Geschichte vielen Mut machen kann, einfach den ersten Schritt zu wagen.

Wir wünschen Katja weiterhin viel Erfolg bei ihrer uHu-Mission und bedanken uns für das offene und ehrliche Interview.

 

Dominik – 33 kg in einem Jahr

Unglaublich, was Dominik (27) in einem Jahr alles geleistet hat. Er nahm 33 kg ab. Wie der gelernte Koch das geschafft hat, erzählt er uns in einem Interview.

Jump: „33 kg – das ist eine tolle Leistung – wie hast du das gemacht?“

Dominik: „Eigentlich bin ich schon seit sieben Jahren Mitglied im Jump, aber so richtig regelmäßig trainiere ich seit Oktober 2017 wieder. D.h. dreimal in der Woche. Ich wog damals 113 kg. Im April 2018 hatte ich schon 25 kg runter.

Dank der Ernährungsberatung von Melanie (Fitnesstrainerin im Jump Fitness) und ihrer guten Betreuung und Motivation habe ich meine Ernährungsgewohnheiten geändert. Weniger Kohlenhydrate und Fett gegessen, Zucker reduziert. Ich habe z. B. meinen Konsum von Softgetränken von drei Liter die Woche auf 0 reduziert. Außerdem verzichte ich abends auf Kohlenhydrate und esse stattdessen viel Salat und Gemüse. Und natürlich hat mich meine Freundin im Alltag tatkräftig unterstützt.“

Jump: „Wie sieht dein Training aus?“

Dominik: „Reines Krafttraining dreimal in der Woche im Jump und 2-mal die Woche gehe ich joggen.“

Jump: „Was hat sich in deinem Leben dadurch verändert?“

Dominik: „Vieles! Ich kann z. B. wieder schmerzfrei durch den Alltag gehen. Ich fühle mich fitter, bin nicht mehr so schnell müde und ausgelaugt. Ich kann jetzt auch mal später aufstehen weil ich zum Zug joggen kann, ohne dass ich außer Puste bin. Ich fühle mich aber nicht nur körperlich besser. Ich kann mir auch schönere Kleidung kaufen. Von XXL auf L.

Jump: „Welche Tipps würdest du uns zum Schluss mit auf den Weg geben?“

Dominik: „Macht keine blöden Diäten in Form von FDH oder so. Esst einfach bewusster und gönnt euch auch mal was. Aber haltet es in Grenzen.“

Rechtes Bild: Oktober 2017 – Startgewicht 113 kg   /   Linkes Bild: Oktober 2018 – Gewicht 80 kg (-33 kg)

Wir danken Dominik für das Interview und wünschen ihm noch weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Training im Jump Fitness.

 

Harry (56) – 20 kg weniger und Zucker unter Kontrolle

Dank der Stoffwechselkur und eisernem Willen hat Harry (56) seine Zuckerwerte wieder fest im Griff. Innerhalb eines halben Jahres hat er außerdem 20 kg abgenommen. Wie er das geschafft hat, verrät er uns im Interview:

Harry, du hast ganz schön abgenommen in den letzten Monaten – wie hast du das geschafft?
„Ich habe in der Tat mal ca. 115 kg Anfang des Jahres gewogen und habe durch bewussteres Essen schon ca. 10 kg abgenommen bis ich mit Hilfe der Stoffwechselkur und Training im Jump noch einmal stark abgenommen habe. Aktuell liege ich bei 95 kg und bin mega stolz auf mein Ergebnis. Meine Zuckerwerte haben sich aus Stresszeiten von ca. 170 auf 80 Einheiten in der Diätphase ebenfalls reduziert. Ich nehme bereits abends eine halbe Tablette - nach Absprache mit meiner Ärztin - weniger. Meine Körperfettwerte haben sich auch halbiert - ich habe Energie ohne Ende und meine Kraft hat sich verstärkt.“
Wie bist du zur Stoffwechselkur gekommen?
„Die Trainerin Karin hatte mich beraten, weil ich noch mehr abnehmen wollte und meine Zuckerwerte in den Griff bekommen wollte.“

 

Wie erging es dir während der Stoffwechselkur?

„Mir ging es die erste Zeit schlecht - bedingt durch Zucker-und Blutdruckschwankungen. Ich hatte ständig Hunger und gerade morgens einen Schleier vor Augen. Nur mein eiserner Wille hat mich durch die schwere Zeit gebracht und die natürlich die Erfolge auf der Waage. Ich habe dann solche Phasen mit ein wenig Obst überbrückt, dann war der Schleier weg. Ein wenig Obst so um die 10 Uhr und noch mal um 15 Uhr vor dem Training. Karin war stets auf an meiner Seite und hat mich begleitet. Bei der Zubereitung des Essens hilft mir meine Frau. Danke dafür hier an dieser Stelle. Wir haben uns einen Kontaktgrill gekauft - das hat sich richtig rentiert. Ich verzichte auf Kohlenhydrate, wo immer es geht und ernähre mich außer Haus auch gesund. Aber ich gönne mir auch mal was, kompensiere das dann durch Training oder Läufe.“

 

Wie hat sich die Stoffwechselkur auf dein körperliches Wohlbefinden ausgewirkt?
„Ich bin heute mega fit und habe Kondition ohne Ende. Bin schon 2 Stunden auf dem Laufband gelaufen bis zu 12% Steigung und habe danach noch Stahl gestemmt. Manchmal habe ich Angst vor mir selbst. Ich laufe ohne Probleme 3-4 Stunden an einem Tag oder fahre 30-40 km Rad.“

 

Hast du gedacht, dass du so ein Erfolg haben würdest?
„Niemals.“

 

Wie ergeht es dir heute - hast du ohne Probleme manche Ernährungsgewohnheiten umstellen können?
 ️„Wir haben alles umgestellt und es klappt ganz gut.”

 

Mit deinem Wissen und deiner Erfahrung von heute - hättest du früher damit angefangen?
„Auf jeden Fall! Ich bin stolz auf das Erreichte. Ich danke Karin für Ihr Engagement und auch Silke, die in der ersten Zeit immer ein offenes Ohr hatte. Ich gehe am Spiegel vorbei und sage mir weiter so, ich will diesen Weg weitergehen und hoffe noch auf weitere Erfolge.“

Allgemeinmediziner Stefan Schmitt testet die Stoffwechselkur im Jump Fitness und hat Erfolg

Als praktizierender Arzt wollte Stefan es ganz genau wissen und die Stoffwechselkur am eigenen Leibe erfahren. Seine Erfahrungen nach 21 Tagen teilt er uns im Interview mit.

Jump Fitness: "Stefan, warum hast du mit der Stoffwechselkur angefangen?"

Stefan: "Wenn der Leidensdruck erstmal hoch ist, fängt man an zu überlegen, was zu tun ist. Meine Anzüge haben mir nicht mehr gepasst und ich hatte eine Achillessehnenreizung, einen Maus-Ellenbogen und Schulterprobleme. Weiterhin plagten mich Spannungskopfschmerzen nach der Sauna. Da ich ja vom Fach bin, weiß ich, dass über Bewegung und Ernährung vieles geht. Auch der Stoffwechsel spielt bei Sehnenproblemen eine Rolle. Ich wollte auch einfach mal sehen, wie mein Körper auf die Entgiftung reagiert, da ich ähnliches früher auch in der Praxis gemacht habe. Karin hat mir dann von der Stoffwechselkur berichtet und das wollte ich probieren."

Jump Fitness: "Wie erging es dir während der Kur?"

Stefan: "Man muss mit vielen Gewohnheiten brechen und manchmal hart gegen sich selbst sein. Außerdem sollte man den Verlockungen des Alltags nicht erliegen. Wenn wir bei Freunden eingeladen waren, habe ich z.B. keinen Prosecco getrunken. Es war schon eine Umstellung ohne Fette zu kochen, wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen und keinen Alkohol zu trinken. Ich habe viel Gemüse mit auf die Arbeit genommen und zum Cannstatter Wasen und Fußballspiel-Besuch hatte ich Gemüse aus dem Kontaktgrill und Wasser dabei - ich hatte trotzdem meinen Spaß. Wichtig ist auch viel zu trinken. Weiterhin trainiere ich im Jump Fitness zweimal die Woche im eGYM-Zirkel mit vorherigem Aufwärmen und als Fußballtrainer einer D-Jugend beim TSV Auerbach stehe ich auch zweimal in der Woche auf dem Fußballplatz. Die eGYM-Geräte sind wirklich super komfortabel - einfach zu bedienen und gerade wenn man von der Arbeit kommt, muss man sich nicht groß noch anstrengen und z.B. Hantelscheiben auf die Stangen schieben."

Jump Fitness: "Hattest du Unterstützung während der Zeit?"

Stefan: "Oh ja, alleine hätte ich das neben meiner Tätigkeit nicht hinbekommen. Meine Frau hat mich tatkräftig unterstützt und wir haben alles sorgfältig geplant. Wir haben Unmengen an Gemüse im Dampfgarer und Backofen zubereitet. Im Supermarkt habe ich mir ausgesucht, was ich später mal gerne essen würde. Aber meine Frau disziplinierte mich auch oftmals."

Jump Fitness: "Welche Erfolge konntest du erzielen?"

Stefan: "Ich bin überrascht, wie gut alles mit der Stoffwechselkur geht. Im Gesicht merkt man es sofort - du wirst einfach schmäler. Mein Maus-Ellenbogen ist nach knapp 2 Wochen weg und die Achillessehnenbeschwerden sind auch so gut wie weg. Abgenommen habe ich jetzt nach 21 Tagen 6 kg und der Anzug passt wieder. Das Bauchfett möchte ich noch reduzieren.

Ich hätte nicht gedacht, dass mein Körper so schnell entgiftet - was ich auch körperlich gemerkt habe. Alles in allem ein schöner Erfolg für mich zu mehr Wohlbefinden und Gewichtsreduktion."
Wir wünschen Stefan weiterhin viel Spaß und Erfolg im Training und bedanken uns für das Interview.

Vom Couch-Potato zum Fitness-Helden

Wenn man Holger (46) heute im Jump Fitness in Pfungstadt beim Krafttraining sieht, vermutet man nicht, dass er vor knapp einem Jahr gerade mal 30 min am Stück stehen konnte.

Holger: “Ich konnte weder auf dem Rücken liegen, noch einfach so laufen. Während dem Laufen ist mir mein Bein eingeschlafen und im Büro waren mehr als 30 min sitzen sehr grenzwertig.”
Holger war ein typischer Bürohengst. 12 Stunden verbrachte er am Stück im Sitzen auf der Arbeit. Zunächst dachte er an einen Bandscheibenvorfall, doch nach einem Arztbesuch war klar, dass seine Muskeln total verkürzt waren.

Holger: “Mir war klar, dass es mit mir so nicht weitergehen konnte. Bei einer Größe von 1,94 m wog ich 120 kg. Ich musste mich bewegen! Ich machte im Jump einen Beratungstermin aus und hatte bei Ben meine erste Trainerstunde. Ben hat mir einen individuellen Trainingsplan ausgearbeitet und zeigte mir die Übungen. Doch so einfach war das nicht mit mir. Ich habe keinen einzigen Situp hinbekommen – ich konnte noch nicht einmal aus der Ausgangsposition alleine wieder aufstehen. Bei der Beinpresse schaffte ich ohne Gewicht nur 3 Wiederholungen, an der Schulterpresse nur eine. Ich hatte durch meine Probleme im Rücken solche Schmerzen, dass da echt nicht mehr ging.”
Zu Beginn des Trainings war Holger sehr unzufrieden, weil nichts so richtig klappte. Aber es ging voran. Die ersten 8 Wochen trainierte er dreimal die Woche im Milon-Zirkel und Woche für Woche steigerte er sich.

Holger: “Es war wirklich hart am Anfang, aber ich bin dran geblieben und im Jump Fitness fühle ich mich wohl. Die Betreuung ist super und auch das Umfeld passt einfach. Ich kann mit stolz sagen, dass ich jetzt nach knapp einem Jahr Training schmerzfrei bin. Zwei Hosengrößen habe ich nun weniger, mein Kleiderschrank hat ein völlig neues Innenleben bekommen und auch Gartenarbeit ist heutzutage kein Problem mehr für mich. Mein großes Ziel ist es jetzt noch unter 100 kg zu kommen – aber auch das schaffe ich. Ich kann nur jedem raten: Macht einen Termin im Jump – lasst euch beraten und bekommt den Hintern hoch. Eure Gesundheit wird es euch danken.”
 
Wir danken Holger für das offene Interview und wünschen ihm noch viel Erfolg und Spaß im Jump Fitness.

 

Tamaras Erfolgsgeschichte – 8 kg in nur 3 Wochen

Geht es dir auch so: du schaust dir “Vorher-Nacher” Bilder an und denkst, dass da garantiert mit der Bildbearbeitungsoftware nachgeholfen wurde? Nicht so bei den Bildern von Tamara – die sie uns kürzlich gesendet hat – dafür garantieren wir! Unglaublich, was sie in kurzer Zeit geschafft hat: –> 8 kg weniger Körpergewicht und 10 cm weniger Bauchumfang.

Tamara leidet an der Autoimmunerkrankung der Schilddrüse “Hashimoto”. Schätzungen zufolge ist davon fast jeder zehnte Deutsche betroffen.
Wir haben mit ihr gesprochen:
Tamara: “Seit Jahren nehme ich 400 Mikrogrammm L-Thyroxin (ein Schilddrüsenhormon), konnte kaum auf die Toilette und war ständig müde und schlapp. Ich habe ein halbes Jahr gebraucht um 4 kg abzunehmen. Dann aber wurde ich im Jump auf die Stoffwechselkur aufmerksam. Zu Beginn war ich wirklich sehr skeptisch. Aber egal – ich hatte ja nix zu verlieren. Seit Beginn der Ernährungsumstellung kann ich endlich wieder jeden Tag auf die Toilette und nach nur 21 Tagen konnte ich meine Medikamentendosis auf 200 Mikrogramm L-Thyroxin reduzieren. Ein positiver Nebeneffekt – neben all diesen gesundheitlichen Vorteilen: ich habe ganze 8 kg verloren! Und das ganze ohne Hunger!!! Ich kann die Ernährungsumstellung nur mit bestem Gewissen weiterempfehlen.”

Starte auch du mit der Stoffwechselkur im Jump Fitness und bekomme 4 Wochen kostenloses Training im Jump Fitness eGYM Zirkel dazu geschenkt.

Infos gibt es bei Karin und Silke im Jump Fitness unter 06157 84662.